Menschen im Mittelpunkt

Letzte Woche habe ich in meinem Blog eine allgemeine Einführung darüber gegeben, welche Wörter im Finnischen und dazu im Vergleich im Deutschen besonders häufig verwendet werden, Sprachvergleich Finnisch – Deutsch anhand der Frequenzlisten des Wortschatzes. Nun möchte ich das Thema weiterführen, und mich speziell den Wörter zuwenden, die in irgendeiner Art auf einen Menschen oder eine Gruppe von Menschen verweisen. Ausgenommen dabei sind Namen.

Außerdem wollte ich mir die Position der einzelnen Bezeichnungen für Familienmitglieder anschauen und zumindest so weit in der Frequenzliste gehen, dass ich alle erfasst habe (Mutter-Vater-Tochter-Sohn).

 

  Finnisch auf Position das entsprechende Wort im Dt. liegt auf Position Deutsch auf Position das entsprechende Wort im Finnischen liegt auf Position
1. ihminen 46 131 Menschen Menschen 131 46 ihminen
2. mies = Mann 71 268 Kinder

Kind

Kindern

207

679

726

88
3. lapsi = Kind 88 207 (Kinder)

679 (Kind)

726 (Kindern)

Frau

Frauen

248

332

163

 

4. poika =

Junge, Sohn

135 901 (Sohn)

(Frequenzklasse 9) (Junge)

Mann

Männer

268

626

71
5. nainen = Frau 163 248 (Frau)

332 (Frauen)

Deutschen

Deutsche

311

475

168 suomalainen (=Finne, Finnin; finnisch)
6. Jeesus 216 (Frequenzklasse 9) Kunden 344 1288 asiakas
7. herra (= Herr) / Herra (auf Gott verweisend) 219 643 Mitarbeiter 409 5204 työtoveri
8. henkilö = Person 221 559 Familie 461 381
9. isä = Vater 236 703 Gruppe 484 254 ryhmä
10. ryhmä = Gruppe 254 484 Team 489 (die Neuentlehnung tiimi ist nicht vorhanden; meist wird ryhmä = Gruppe verwendet
11. äiti = Mutter 263 666 Eltern 490 381
12. jäsen = Mitglied 285 564 (Mitglieder)

916 (Mitglied)

Leute 518 (im Finnischen wird meist „Menschen“ dafür verwendet)
13. tekijä = Täter/in 318 (Frequenzklasse 9) Personen 559 221
14. opettaja = Lehrer/in 355 Lehrer (Frequenzklasse 9)

Lehrerin (Frequenzklasse 11)

Mitglieder

Mitglied

564

916

285
15. oppilas = Schüler/in 355 574 Mannschaft 568 686 joukkue
16. tyttö = Mädchen 361 809 Trainer 590 9466 valmentaja
17. perhe = Familie 381 461 Spieler 599 2943 pelaaja
18. yhteiskunta = Gesellschaft 436 515 Herr 643 219 herra
19. luokka = Klasse 449 (FK 8) Präsident 655 601 presidentti
20. johtaja = Führer / Chef 459 (Führer: FK 11)

(Chef: FK 9)

Mutter 666 263 äiti
21. seurakunta = Kirchen-gemeinde 476 (FK11) Vater 703 236 isä
22. työntekijä = Arbeitnehmer 508 (FK10) Besucher 712 3495 käviijä
23. johto = Führung 537 911 Gäste 741 9466 vierailija
24. potilas = Patient 574 771 Bürger 763 1082 kansalainen
25. puheenjohtaja = VorsitzendeR 590 (FK9) Patienten 771 574 potilas
26. vieras Fremder / fremd 595 (FK11-12) Mädchen 809 361 tyttö
27. presidentti PräsidentIn 601 655 Partner 819 1752 puoliso (Ehe-Partner)

7844 partneri

(Geschäfts-Partner)

28. puolue Partei 614 675 Sohn 901 135 poika
29. kuningas König 622 (FK9) Tochter (Frequenz-klasse 8) 1138 tytär

(ab Frequenzklasse 8 liegt das Wort an einer Stelle über 1000)

 

Kunden scheinen – im Vergleich zum Deutschen – keine hohe Priorität bei den Finnen zu haben, ebenso wenig Besucher und Gäste. Der Mann ist im Finnische der häufigste Mensch, im Deutschen sind es die Kinder. Kinder und Frauen haben aber im Finnischen eine höhere Frequenz als im Deutschen. Der Sohn ist im Finnischen das anscheinend wichtigstes Familienmitglied, gefolgt vom Vater und kurz darauf der Mutter, die hohe Frequenz des Wortes ist aber auch dadurch zu erklären, dass das Wort gleichzeitig für „Junge“ und für „Sohn“ steht.

Auch merkt man das Alter der unterschiedlichen Korpora, in den 60er Jahren, als das finnische Korpus zusammengestellt wurde, war es in Finnland noch nicht so weit her mit der Gleichberechtigung wie heutzutage und religiöses Vokabular ist noch viel frequenter als heutzutage (mehr zu den Korpora und die Probleme beim Vergleichen im ersten Teil dieser Reihe: Sprachvergleich Finnisch – Deutsch anhand der Frequenzlisten des Wortschatzes).

Im Deutschen scheinen sowohl die Familie als auch die Eltern als Kollektiv wichtiger zu sein als als Einzelpersonen, darauf folgt die Mutter und kurz darauf der Vater. Der Sohn kommt danach. Töchter bilden in beiden Sprachen das Schlusslicht.

IMG_7601

Die Wörter für Präsident / Präsidentin sind in beiden Sprachen hochfrequent, im Finnischen sind jedoch der Lehrer / die Lehrerin und der Schüler / die Schülerin häufiger, hier der finnische Präsident Sauli Niinistö mit seiner Frau Jenni Haukio zu Besuch bei seinem deutschen Kollegen und dessen Frau bei der Buchmesse 2014 in Frankfurt

Dagegen haben Lehrer, und erst recht Lehrerinnen keinen guten Stand in Deutschland, Pisa lässt grüßen. Im finnischen Wortschatz ist das selbstverständlich geschlechtsneutrale Wort dafür der Beruf, dessen Ausübende(r) als häufigstes genannt wird; im Deutschen ist es, wenn man so will, „Spieler“ auf Platz 599, „Präsident“ auf Platz 655 oder „Bürgermeister“ auf Platz 869. Normale Berufe kommen in den ersten 1000 in Deutschland nicht vor, hier lässt die Hierarchie grüßen.

Dagegen haben Patienten eine vergleichsweise hohe Frequenz im Finnischen.

Und es wird ganz klar, dass Deutschland eine Fußballnation ist.

Bleiben Sie dran, das nächste Mal geht es um die Wörter, die Elemente der Natur beschreiben. Es wird wieder spannend, das verspreche ich Ihnen.